das leidige Thema - was kostet ein Welpe

Warum haben Welpen vom seriösen Züchter ihren Preis?

Eine verantwortungsvolle Hundezucht erfordert einen hohen finanziellen und zeitintensiven Einsatz.
Ein Züchter muss im Vorfeld bestimmte Voraussetzungen und Auflagen erfüllen, um Mitglied in einem zuchtbuchführenden Hundeverband zu werden (DTK 1888. e.V.), damit seine Welpen ordentliche Papiere erhalten können. Bevor er überhaupt einen Wurf verkaufen kann, hat er einiges an Vorleistung erbracht. Den Kaufpreis einer Zuchthündin, Deckgebühren, Tierarztkosten, die Geburt und Aufzucht der Welpen, die ordentliche Ernährung, die Entwurmungen, die Impfungen und so weiter.

In Fachkreisen gelten ca. 700,00 Euro  im Durchschnitt für einen Teckelwelpen als gerade "kostendeckend", wenn unter Berücksichtigung aller Anforderungen des Tierschutzes, der hundegerechten Haltung und der Züchterethik gezüchtet wird.

Besonders wenn man in allgemeinen Suchmaschinen nach Hundezüchtern und Welpen sucht, stolpert man immer wieder über die Webseiten von Massenzüchtern und Hundehändlern. Bevor man dann auf deren beliebte Parolen hereinfällt, sollte man sich über gewisse Machenschaften informieren
Rassehunde erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Doch wer einen reinrassigen Teckelwelpen sein eigen nennen möchte, muss mit einem Kaufpreis zwischen mindestens 600,00 und 1000,00 EURO rechnen, je nach Größe, Farbschlag etc.

Bei solchen Beträgen sind natürlich unseriöse Vermehrer nicht fern, die Welpen - allen voran gerade gängigen Moderassen - aus dubioser Quelle zum "Schnäppchen-Preis" anbieten (siehe auch Websites zum Thema Massenzüchter und Hundehändler).

  Vorsicht ist geboten beim Hundekauf, wenn:
 *ein Züchter gleich mehrere Rassen anbietet
 *Welpen über ein Drittel unter dem "üblichen Marktpreis" angeboten werden
   Hände weg beim Hundekauf, wenn:
 *der Welpe günstiger angeboten wird, wenn Sie auf Papiere verzichten würden
 *der Verkäufer den Hund nicht selbst gezüchtet hat
 *die Mutterhündin nicht zu besichtigen ist
 *der Welpe bei Übergabe unter acht Wochen alt ist
   der Welpe auf einem Parkplatz oder Ähnlichem übergeben werden soll
   Welpen und Mutterhündin ausschließlich im Zwinger oder gar im Käfig leben
   ein Welpe Durchfall hat, abgemagert und allgemein ungepflegt ist
 *ein Welpe extrem ängstlich und ermattet ist
 * Hunde im Internet per Mausklick "ins Hundekörbchen" angeboten werden

Hunde zum "Schnäppchenpreis" besitzen selten Papiere eines anerkannten Hundeverbandes. Die Welpen stammen meist von Hinterhof-Vermehrern oder aus illegalen Auslands-Importen. Es wurde bei der Verpaarung der Elterntiere keinerlei Wert auf Gesundheit, Wesensfestigkeit, Sozialisation und andere züchterische Aspekte gelegt. Die Mutterhündin wird meist in katastrophalen hygienischen Umständen gehalten und fristet ihr trauriges Leben als Welpen-Wurfmaschinen; ihre Welpen werden weder entwurmt noch geimpft.

Nicht selten sind solche Welpen bereits krank, wenn sie dem Welpenkäufer übergeben werden. Viele leiden unter genetischen Defekten oder Infektionen, die bereits in den ersten Lebensmonaten zum Tod führen.

Der Kauf eines Welpen zum Dumpingpreis kann den Welpenkäufer teuer zu stehen kommen. Tierarztrechnungen von mehreren tausend EURO und oft ein viel zu kurzes, durch Krankheit schwer beeinträchtigtes Hundeleben, sind keine Seltenheit.

Also: Investieren Sie bitte ein paar Euro mehr für einen Hund aus einer seriösen Hundezucht - sparen Sie nicht an der falschen Stelle. Verzichten Sie - auch wenn es schwer fällt - auf Mitleidskäufe! Sie helfen dabei mit, unseriösen Hundehändlern das Geschäft zu verleiden - und leisten damit einen echten Beitrag zum Tierschutz. Darüber hinaus: Haben Sie nachweislich Kenntnis von einem unseriösen Hundehändler oder katastrophaler Hundehaltung, geben Sie diese Information an den Tierschutz weiter. Helfen Sie mit, skrupellosen Menschen das Handwerk zu legen..